Neue Blogreihe zum Thema Selbstmanagement

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich entwerfe gerade eine neue Blogreihe, die ich in regelmäßigen Abständen erweitern möchte.

Im Augenblick habe ich ein bisschen Luft im Arbeitsalltag und kann meinen Alltag gut reflektieren. Auf Lesungen und Workshops erhalte ich viele Fragen dazu, wie ich meinen Alltag und meine Arbeit strukturiere. Daher beschäftige ich mich mit den Themen Selbstmotivation, Projektmanagement für Autoren und der Vermeidung von Schreibblockaden bzw. Prokrastination.

Wenn Sie diese Themen interessieren, sollten Sie diesen Blog beobachten, denn ab Juni wird es hier vermutlich wöchentlich Erfahrungen aus meinem Arbeitsalltag zu lesen geben. Auch wenn ich hier meine ganz persönliche Herangehensweisen an diese Themen vorstelle, denke ich, dass sich viele professionelle Autorinnen und Autoren (und solche, die es werden wollen) früher oder später mit ähnlichen Themen auseinandersetzen müssen.

Wer sich also schon immer gefragt hat „wie fange ich bloß an, von zuhause zu arbeiten?“ oder gesagt hat „das könnte ich nie!“ ist hier vielleicht richtig aufgehoben. Dabei wird es natürlich nicht immer bierernst zugehen (ich mag gar kein Bier, aber über Whisky können wir reden …).

In diesem Sinne: Watch this space!

Lena Falkenhagen

PAN-Branchentreffen: Neue Impulse für die Phantastik

PAN_LogoAm 21. und 22. April fand im Odysseum in Köln das erste PAN-Branchentreffen statt, für Insider auch bekannt als: #1stPanBT.

Pan – das ist das Phantastik-Autoren-Netzwerk, das eine Gruppe von 15 Autoren und Autorinnen rund um Diana Menschig vor wenigen Monaten gründete. Seitdem hat sich Pan mehr als verfünffacht und beteiligt sich mit anderen Autor(inn)enverbänden an gemeinsamen Aktionen wie Link Local oder der vereinsübergreifenden Urheberrechtsverlautbarung.

Von der Eröffnungsrede durch Dr. Frank Weinreich angefangen über die großartigen Diskussionsrunden – muss mehr Phantastik ins Feuilleton, und wenn ja, was hilft es, welche Auswirkungen hat es? – wie ist es um den Nachwuchs bestellt? – wie sieht die Zukunft der Phantastik in der deutschsprachigen Verlagslandschaft aus? – habe ich mich über die starke Qualität der Beiträge gefreut.

Besonders die Feuilleton-Diskussion mit Andrea Diener von der faz hat mich ins Grübeln gebracht. Bernhard Hennens These „Das Feuilleton schafft sich durch seine Themen seit zehn Jahren selbst ab!“ stand gegen Kai Meyers: „Im Feuilleton zu stehen erhöht nicht die Verkaufszahlen.“

Ich persönlich würde über die Besprechung von Phantastik im Feuilleton freuen, weil man dann am literarischen und gesellschaftlichen Diskurs teilnimmt, weil gelesen wird, was die Phantastik zu bieten hat. Und dass die Phantastik Themen zu bieten hat, ist spätestens seit Phillip K. Dick, Urslua K. LeGuin, Michael Ende und selbst Joanne K. Rowling deutlich geworden (muss man als erfolgreiche Autorin, erfolgreicher Autor eigentlich ein K im Namen führen?).

 

Über die Zukunft der Phantastik gab es viel zu sagen, aber wenig richtungsweisendes. Ich darf Literaturagent Michael Meller zitieren, der sagte: „Man braucht eine starke Geschichte“ und solle weniger auf das schielen, was andere machten, als mehr eigene Kreativität walten lassen.

Mit diesem schönen Schlusssatz bleibt mir nur noch, mich bei allen Mitorganisatoren und Gästen zu bedanken. Ohne die vielen Kenner der Szene (von der Phantastischen Akademie über den Drachenwinkel bis zum Verlag ohneohren) und Verlagslektoren und -programmleiter (Bastei Lübbe, Droemer Knaur, Fischer Tor) wäre dieses erste Branchentreffen so nicht möglich gewesen.

Damit leite ich über zu einer Sammlung von Links zu anderen Blogs und Videos, die bereits über das Branchentreffen berichtet haben:

 

Der Buchreport über das Branchentreffen.

Martin Alexanders Blogbeitrag zum Branchentreffen.

Muss mehr deutsche Phantastik ins Feuilleton?

 

1. PAN Branchentreffen – Netzwerken bis der Verlag kommt!

PAN: Phantastik-Autoren bekommen eine Stimme!

Statement von elf Autorenverbänden zur Urheberrechtsreform

Urheberrecht_Teaser_neu„Der Regierungsentwurf manifestiert die Machtlosigkeit der Kulturarbeiterinnen und –arbeiter gegenüber den „Großen“ der Branche.“
„Beim Thema Urheberrecht ist es eigentlich bereits Viertel nach zwölf“, sagt PAN-Vorstandsmitglied Lena Falkenhagen, die zusammen mit Nina George (Vorstand PEN-Zentrum Deutschland) die gemeinsame Stellungnahme initiert hat. „Wenn wir jetzt schweigen, werden die Interessen unserer Mitglieder in der Kulturbranche weiterhin ignoriert. Die Verwerter haben eine starke Lobby. Uns Urhebern auch eine starke Stimme zu geben, war eine unserer Motivationen für die Gründung unseres jungen Phantastik-Autoren-Netzwerkes. Wir müssen kommunizieren, dass die Urheber am Rande der Belastbarkeit angelangt sind.“

Gemeinsam fordern elf Autoren- und Autorinnenverbände von Justizminister Heiko Maas ein klares Bekenntnis zu fairen Konditionen für Berufskünstlerinnen und -künstlern, nämlich:

42er autoren * Autorinnenvereinigung * BVjA – Bundesverband Junger Autoren Autorinnen * DELIA – Deutsche Liebesroman AutorInnen * Mörderische Schwestern * Hamburger Autorenvereinigung * PAN – Phantastik-Autoren-Netzwerk * PEN-Zentrum Deutschland * Das Syndikat – Verband deutschsprachiger Kriminalschrift­stellerInnen * TSWTC – Three Seas Writers and Translators Council * VS – Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller

Talk auf der Quo Vadis Conference 2016

Wie schdso_logoon in den letzten Jahren öffnet die Quo Vadis Conference auch 2016 wieder ihre Türen, um in Berlin einen internationalen Austausch zum Thema Games herzustellen.

Dieses Jahr wird die Quo Vadis für mich besonders spannend: Ich halte einen Talk zum Thema Narrative. Das genaue Thema klingt sperrig: „Drakensang Online – Pitfalls and Opportunities of Designing Narrative for A Free-to-Play MMORPG“.

Inhaltlich setze ich mich mit dem Thema Herausforderungen und Chancen im Design der Story für ein so großes Projekt wie Drakensang Online für den Free-to-Play-Markt auseinander.

Ich hoffe, dass mein Vortrag reibungslos über die Bühne geht und freue mich über gedrückte Daumen!

Vom Messeblues und PAN in Leipzig

HaareschönimzugAlle Jahre wieder ist im März Buchmesse in Leipzig, und alle Jahre wieder freue ich mich auf dieses Ereignis. Denn Leipzig ist eine Buchmesse, in der Autoren, Verlagsleute und Leser (und natürlich die weiblichen Entsprechungen davon) noch ganz unmittelbar aufeinanderprallen. Nirgends ist Literatur so Kunden- und Autorenfreundlich, nirgends begegnet man sich so natürlich wie hier.

Da ich dieses Jahr am Donnerstag den Seraph für das beste Debüt verleihen durfte – Danke an die Phantastische Akademie! – hatte ich mich etwas schicker gemacht als sonst.

 

Meine Highlights waren dieses Jahr die Vereinsarbeit mit der phantastischen Diana Menschig für PAN. Diana, die Vorsitzende von PAN und Haupt-Organisatorin des ersten PAN-Branchentreffens ist momentan eher hauptberuflich Vereinsvorsitzende PAN-die ersteund an zweiter Stelle Autorin, denn PAN macht – bei aller Freude, die es bereitet – auch viel Arbeit. Umso beruhigender, dass die professionelle Verlags-Phantastik PAN gerade von allen Seiten unterstützt, und dafür sagen wir ein herzliches Dankeschön!

Auf der Messe haben wir viele gute Gespräche mit Vertretern aller Bereiche der Branche geführt, seien es Agenten, Verlags-Lektoren, Autoren (von denen 4 gleich auf der Messe ihre Seele an PAN verkauften!), natürlich auch in Vorbereitung auf das erste PAN-Branchentreffen im April.

Hier sieht man Diana und mich nach dem ersten Tag müde, aber glücklich auf der Busfahrt ins Leipziger Zentrum.

Die Verleihung des Seraph war, wie jedes Jahr, ein wunderbarer Auftakt für die Leipziger Messe, mit dem wortgewaltigen Oliver Graute, der anmerkte, Deutschland – das Land der Dichter und Denker, dürfe nicht verkommen zum Land der Richter und Banker. Das ist natürlich verkürzt dargestellt, trifft aber exakt meine Sorge, dass mit der sogenannten Urheberrechtsreform sich die Situation für die Autoren eher verschlechtert als verbessert.

Hier ist ein kleiner Vorgeschmack der am Freitag sich zusammenfindenden PAN_GruppePAN-Autoren, mit Diana Menschig, Alana Falk, Gesa Schwartz, Ann-Kathrin Karschnick, Susanne Pavlovic, Frank Raki, Annika Dick und unserem diesjährigen Preisträger des Debüt-Phantastikpreises Seraph, Daniel Illger!

Persönlich hätte ich es schwer gehabt, zwischen den drei Short-List-Mitgliedern eine Wahl zu treffen, war doch Simon Weinert von meiner Lieblingsbuchhandlung Otherland in der engeren Wahl.  Und auch Bianca Riescher hätte ich den Preis mehr als gegönnt!

Explizit gratulieren möchte ich auch Hannah Kuhlmann, die den erstmalig vergebenen Indie-Seraphen mit nach Hause nahm.

Auch PANs erste öffentliche Initiative trug Früchte: der offizielle Launch der Initiative Podium_1be social – link local mit der wunderbaren Nina George, Kathrin Lange, Hans Peter Röntgen, dem Team von MVB und Jana Jürß vom Syndikat.

Diese tollen, engagierten Männer und Frauen packen an, wo es nötig ist, und das im Zweifel mit Eleganz und Liebenswürdigkeit.

Und ich muss sagen, dass ich schon ein bisschen in die außerordentlich engagierte Nina George verliebt bin, nach all dem, was sie für Autoren bewegt (und ich habe angefangen, ihr Traumbuch zu lesen … das hilft auch beim Verlieben!).

Hier noch ein paar Messeeindrücke, wie Gesa Schwartz, die ihre Seele an PAN verkauft:

PAN_GesaSchwarzt

 

 

 

 

 

 

 

Und Rebekka Pax hat es auch hinter sich.

LenaundRebekka

 

 

 

 

 

 

 

Nina George ist schon längst bei PAN:

LenaundNina

 

 

 

 

 

 

 

Iny Lorentz hingegen sind über die Jahre liebgewonnene Freunde.

LenaundInyLorenz 2

 

 

 

 

 

 

 

Ein anderes wundervolles Highlight dieser Messe: Das VanCanto-Konzert mit der Buchlesung aus „Feuerstimmen“ von Christoph Hardebusch, einem wohl einmaligen

VanCanto_Christoph 2

Buch/Album/Hörbuchprojekt in Deutschland. Der Abend hat gerockt! Danke an Natalia Schmidt von Droemer Knaur, Bernhard Stäber (inzwischen auch bei PAN),  „Dem Sven“ und natürlich Christoph Hardebusch!

 

 

 

Und so hat mich dann am späten Samstag Abend wieder der Messeblues (und die Messeseuche) gepackt, als ich mit gepackten Koffern zurück nach Berlin fuhr.

Leipzig_Heimfahrt

 

 

 

 

 

 

 

Wäre da nicht im Zug noch ein Kreativblitz über mich gekommen, hätte ich sogar ein bisschen Ruhe gehabt. So musste unser Branchentreffen-Flyer herhalten, die neue Idee festzuhalten.

Leipzig_Kreativblitz

 

 

 

 

 

 

 

Schön war’s, ich freue mich auf die Leipziger Buchmesse 2017! Und da sag noch einer, dass keiner mehr liest.

IMG_20160319_182107224

be social – link local!

be social - link localDieser Slogan steht für die verbandsübergreifende Aktion der Initiative Fairer Buchmarkt, die zur Leipziger Buchmesse am 19.3.2016 vorgestellt wird. Gemeinsam mit Deutschlands größtem online-Marktplatz des lokalen Buchhandels buchhandel.de und seinen bisher über 900 teilnehmenden Buchläden, gestalten Autorinnen und Buchhändler eine lebendige Plattform für Leser und Leserinnen.

Acht deutsche Schriftsteller-Vereinigungen unterstützen die Aktion. Der Bundesverband junger Autoren und Autorinnen, der VS (Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller), das PEN-Zentrum Deutschland, die Mörderischen Schwestern, Das Syndikat, die 42er Autoren, das Phantastik-Autoren-Netzwerk PAN e.V. sowie die Autorinnenvereinigung. Alle ihre Mitglieder – über 6400 Autorinnen und Autoren – sind ab jetzt eingeladen, ihre Buchtitel von ihrer Homepage aus auf buchhandel.de und der eigenen Lieblingsbuchhandlung zu verlinken, und dafür von diversen Kooperationen mit buchhandel.de zu profitieren.

Nina George und Kathrin Lange stehen federführend hinter dieser tollen Initiative, die das Phantstik-Autoren-Netzwerk gerne unterstützt. Ich trage meinen Teil als Repräsentantin von PAN bei und habe heute meine Bücher, die über buchhandel.de erhältlich sind, dorthin verlinkt.

Ich kann alle Autorinnen und Autoren nur anregen, dies ebenso zu tun!

Phantastik-Autoren-Netzwerk PAN nimmt Fahrt auf!

Im November rief DiPAN_Logoana Menschig namhafte und interessierte Autorinnen und Autoren der Phantastik nach Köln, um – ja, um einen Verein zu gründen. Neben dem Syndikat, Delia, den Mörderischen Schwestern und wie sie nicht alle heißen, hatte sie die Vision eines Vereins-Netzwerks für Autoren der Phantastik.

Und die Autoren kamen! Neben Diana selbst Bernhard Hennen, Kai Meyer, Ju Honisch, Judith und Christian Vogt sowie Carsten Steenbergen, für Eingeweihte alles keine Unbekannten.

Bald war das Phantastik-Autoren-Netzwerk, kurz PAN geboren.

Ich ließ mich leichtsinniger Weise zur Schatzmeisterin und damit in den Vorstand des Vereins wählen, der sich auch bald kein kleines Ziel für 2016 gesetzt haben sollte:

Ein Branchentreffen der Phantastik!

Mit dem Odysseum in Köln fand sich der richtige Ort, und wir gingen und gehen auf die Suche nach Sponsoren.

Alles in allem ist PAN bis jetzt ein wunderbarer Ritt mit tollen Menschen, die sich für die Phantastik und ihre Autoren engagieren.

Ich sage Danke!

Neuer Flyer

Passend zu der im nächsten Jahr von mir veranstalteten Romanwerkstatt im Otherland habe ich neue Flyer erstellt – oder vielmehr der großartige Per Dittmann hat das für mich getan.

Ich finde, sie sind ganz wunderbar geworden und möchte sie euch nicht vorenthalten:

Flyer VorderseiteFlyer Rückseite

 

 

 

 

 

 

 

Per ist übrigens käuflich – zumindest sein Service im Bereich Web- und Printdesign.

Phantastische Romanwerkstatt im Otherland

Otherland Buchladen BerlinEs ist soweit!

Von Januar bis März veranstalte ich mit der Otherland Buchhandlung in Berlin Kreuzberg eine Romanwerkstatt!

Wer also schon immer lernen wollte, wie man einen Belletristik-Roman konzipiert, kann sich von mir Schritt für Schritt zur Arbeit vor dem Schreiben anleiten lassen! In dreistündigen Einheiten nehme ich von Brainstorming-Techniken, dramatischen Strukturen, Figuren und ihrer Charakterisierung, dem Dialogschreiben sowie der richtigen Wahl der Perspektive alle wichtigen Themen des Romanschreibens durch.

Mich freut auch der Ort ganz besonders, weil das Otherland meine absolute Lieblingsbuchhandlung in Berlin (und darüber hinaus) ist und sie sich außerdem der phantastischen Literatur gewidmet hat.

 

Ort: Otherland Buchhandlung, Bergmannstraße 25, 10961 Berlin

Zeit: Januar – März 2016

Anmeldung: kontakt@method-writing.de

Alle weiteren Informationen finden sich auf meiner Homepage Method Writing.

Und hier findet sich der Blogbeitrag des Otherland zu diesem Thema.

Horror im Otherland

BriefgestoeberHeute Abend, 20h, gibt es in Berlin-Kreuzberg einen Horror der ganz besonderen Sorte:

Boris Koch, Vincent Voss, Hanka Jobke und ich lesen „Aus dunklen Federn“.

Die Horror-Anthologie, die im November im Verlag Briefgestöber in Kooperation mit Dotbooks erschienen ist, steht ganz unter dem Zeichen des Alltags-Horrors.

 

Wer? Lesen werden Boris Koch, Vincent Voss, Hanka Jobke und ich.
Wann? 20h
Wo? Otherland Bookshop, Bergmannstraße 25

 
Ich freue mich darüber, in meiner Lieblingsbuchhandlung in Berlin eine Lesung zu halten!