Archiv für den Monat: März 2015

Horror im Otherland

BriefgestoeberHeute Abend, 20h, gibt es in Berlin-Kreuzberg einen Horror der ganz besonderen Sorte:

Boris Koch, Vincent Voss, Hanka Jobke und ich lesen “Aus dunklen Federn”.

Die Horror-Anthologie, die im November im Verlag Briefgestöber in Kooperation mit Dotbooks erschienen ist, steht ganz unter dem Zeichen des Alltags-Horrors.

 

Wer? Lesen werden Boris Koch, Vincent Voss, Hanka Jobke und ich.
Wann? 20h
Wo? Otherland Bookshop, Bergmannstraße 25

 
Ich freue mich darüber, in meiner Lieblingsbuchhandlung in Berlin eine Lesung zu halten!

Wie man eine Buchmesse überlebt

Interessante Termine

Die Leipziger Buchmesse steht vor der Tür. Wie jedes Jahr freue ich mich auf “meine Hausmesse”, denn Leipzig befindet sich ja quasi vor den Toren von Berlin (*hüstel*). Tickets und Informationen findet man natürlich auch im Internet.

Termine, die ich wärmstens ans Herz legen kann:

SeraphDonnerstag, 17h: Verleihung des Seraph, Fantasy-Leseinsel (Halle 2 H 309)
Donnerstag, 20h: Seraph-Preisträgerlesung in den Räumen der Stadtwerke Leipzig, Energie- und Umweltzentrum, Katharinenstraße 17, 04105 Leipzig
Freitag, 16h: Die Lesung von Patrick Rothfuss an der Fantasy-Leseinsel lasse ich mir natürlich nicht entgehen
Alle Tage, rund um die Uhr: Die Autorenlounge in Halle 5.

 

 

Ein praktischer Survival-Guide für die

LBM_Logo_2015_4C

 

 

1. Flache, ausgelatschte Schuhe.

Egal wie hässlich sie sind, zieht bequeme Schuhe an. Besser sich zu blamieren als nach einem halben Messetag nicht mehr laufen können. Ich bewundere die High-Heel-Fraktion; meine Füße machen das einfach nicht mit.

2. Anziehen nach dem Zwiebelschalen-Prinzip.

Auch ein Muss: sich so anziehen, dass man jeder Temperatur gewappnet ist. Wenn man sowohl das Samstags-Gedränke mit unerträglicher Hitze in den Innenräumen überleben möchte, UND gleichzeitg mal in den Innenhof des Messegeländes zum Luftschnappen hinaus möchte, sollte man sich in mehreren Lagen übereinander bekleiden können.

3. Wasser und Brot

Für Messebesucher ist unerlässlich, was angeblich selbst Knastis verschmähen: Eine kleine Flasche Wasser im Gepäck (bis zu einem halben Liter, sonst wird es sehr schwer) und ein Laugenbrötchen oder zwei ohne Belag. Käse oder Wurst wird mit den Stunden nicht schöner, ein trockenes Laugenbrötchen aber lässt sich auch abends noch aus der Tasche fischen und mit Genuss essen, um Energie nachzutanken. Und nehmt um Himmels Willen keine Schokolade …!

4. Vorher einen Stundenplan entwerfen.

Interessante Talks, Termine, tolle Lesungen: Davon gibt es auf der Buchmesse reichlich. Am besten hält man die Interessanten vorher in seinem e-Kalender fest, dann wird man rechtzeitig erinnert. Auf der anderen seite kann man sich getrost auch Freiräume lassen, denn es gibt überall noch andere spannende Gespräche, in die man hineinstolpert. Warum vorher planen? Siehe Punkt 6.

5. Bargeld

Die Geldautomaten auf der Messe sind meist nur nach langem Schlangestehen zu erreichen. Also: An genug Bargeld denken!

6. Verlass dich nicht aufs W-Lan

Vorsicht ist besser als Nachsicht, besonders, wenn man auf der Messe steht und versucht, zu einem W-Lan oder einer Internetverbindung mit dem Smartphone Zugang zu erhalten. Selbst Anrufe und SMS gehen nicht immer durch.

7. Fachleute finden.

Für die angehenden Autoren kann ich diesen Guide mit seriösen Angeboten empfehlen:

http://www.leipziger-buchmesse.de/media/autoren_at_leipzig/autoren_neu/Autoren_et_Leipzg_2015_04032015.pdf

8. Spaß haben!