Archiv für den Monat: Dezember 2009

Interview in der Prinz

Im Juli ist in der „Prinz“ ein Interview mit Lena Falkenhagen erschienen. Im Rahmen des Interviews wird auch auf den Story-Award hingewiesen, in dem Lena Falkenhagen als Jurorin fungiert. Die Bewertungen der um die 30 Kurzgeschichten um „Hannover“ werden momentan vorgenommen, die besten werden Ende des Jahres in Buchform veröffentlicht.
Wir bedanken uns bei Christine Gieseking und Manfred Ilsemann für die gute Zusammenarbeit.

„Die Lichtermagd“ im Heyne-Verlag erschienen

Lena Falkenhagens neuer Roman, „Die Lichtermagd“ ist im Heyne-Verlag erschienen! Die Lichtermagd kann z.B. bei Amazon vorbestellt werden.

Wo Licht ist, wird auch Schatten sein

Nürnberg 1349: Luzinde, benannt nach der Heiligen Luzia, der Lichtbringerin, lebt in einem Beginenkloster. Als ihr Geheimnis, Mutter eines unehelichen Kindes zu sein, gelüftet wird, verjagt man sie. Für die Bettlerin gibt es kein Mitleid. Als eine jüdische Familie die Christin als Magd anstellt, eröffnet sich ihr eine faszinierende, fremdartige Welt. Niemand ahnt, dass die Lichtermagd das Schicksal hunderter Nürnberger Juden entscheiden wird.

Lesung in Lassan

Am Samstag, den 16. Mai um 17:00h ist es so weit: Die Lesung anlässlich des fünfhundertjährigen Todestages von Bernt Notke, dem Maler des Lübecker Totentanzes, findet statt. Im Rathaus zu Lassan lese ich aus „Das Mädchen und der Schwarze Tod“, dem Roman, der rund um die Entstehung des Totentanzes spielt. Ich freue mich sehr, den Geburtsort dieses Künstlers zu erforschen!
Der Eintritt ist frei.

Lesungen im Mai

Die Lesung auf der Tagung der Europäischen Totentanz-Gesellschaft in Heidelberg liegt hinter mir, und ich möchte mich bei allen Beteiligten, voran Präsidentin Uli Wunderlich, herzlich bedanken. Wenn auch nur eine halbe Stunde lang hatte ich viel Freude daran, vor einem Fachpublikum aus Germanisten, Kunsthistorikern und anderen Experten im Bereich Totentanz aus „Das Mädchen und der Schwarze Tod“ zu lesen. Ein gelungener Auftakt für die Mai-Lesungen.

Diesen Monat folgen noch zwei weitere Termine für Lesungen aus „Das Mädchen und der Schwarze Tod“:

Die erste findet am 16.05. in Lassan im Rahmen des fünfhundertsten Todestages von Bernt Notke statt. Ich freue mich sehr, zu diesem Ereignis eingeladen worden zu sein, bei dem die Leistung des Malers des Lübecker Totentanzes honoriert wird. Der Eintritt ist frei.
Die zweite Lesung wird am 29.05. in Lübeck stattfinden. Hier hat der Club Bertelsmann Lübeck das Café am Theater gebucht. Zu Lübeck habe ich durch die Recherche für das „Mädchen“ eine ganz besondere Bindung geknüpft.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

„Blutrache“ als Browsergame erschienen

Bei DSA-Browser-Games ist mein Mobile-Abenteuer „Blutrache“ im neuen Gewand erschienen. Ergänzt und erweitert, präsentiert sich das Abenteuer, das meine Co-Autoren Sebastian Thurau und Stefan Blanck für Sie überarbeitet haben, als das längste der Serie überhaupt.
„Blutrache“ führt Ihre Helden nach Punin im Herzen des Reiches. Hier warten Intrigen und Magie sowie ein mysteriöses Drachenamulett darauf, dass Sie Licht ins Dunkel bringen. Was hat es mit der „Blutrache“ auf sich?

Viel Spaß beim Spielen unter http://www.dsa-games.de/.

„Die Lichtermagd“ beim Heyne-Verlag angekündigt

Lena Falkenhagens neuer Roman, „Die Lichtermagd“ ist auf der Homepage des Heyne-Verlages für Juli 09 angekündigt worden. Die Lichtermagd kann auch bei Amazon vorbestellt werden.

Wo Licht ist, wird auch Schatten sein

Nürnberg 1349: Luzinde, benannt nach der Heiligen Luzia, der Lichtbringerin, lebt in einem Beginenkloster. Als ihr Geheimnis, Mutter eines unehelichen Kindes zu sein, gelüftet wird, verjagt man sie. Für die Bettlerin gibt es kein Mitleid. Als eine jüdische Familie die Christin als Magd anstellt, eröffnet sich ihr eine faszinierende, fremdartige Welt. Niemand ahnt, dass die Lichtermagd das Schicksal hunderter Nürnberger Juden entscheiden wird.

Blutrache

Eine fein gesponnene Intrige und ein heimtückischer Verrat führen in den nächtlichen Gassen von Punin, der Hauptstadt Almadas, schnell zu brutalen Morden. Denn hier herrscht das Recht der Blutrache. Dir bleibt keine Zeit für Annehmlichkeiten in der Stadt der Künste. Prompt wirst du Zeuge eines Verbrechens. Heldenhaft schreitest du ein und die verdächtige Person ist bald darauf verhaftet. Doch ist diese wirklich schuldig? Oder bist du selbst nur Handlanger der wahren Drahtzieher? Wer steckt hinter dem Mord an einer angesehenen Patrizierin? Und welche Macht besitzt dieses seltsame Drachenamulett in deinen Händen?

Auf der Suche nach Antworten gerät dein Leben in höchste Gefahr…

Ein DSA-Mobile-Spiel von Chromatrix. www.dsa-games.de

Im Schatten Simyalas

Cover_Simyala_big

Die aus den drei Abenteuern Namenlose Dämmerung, Stein der Mada und Der Basiliskenkönig bestehende Kampagne um die untergegangene Elfenstadt Simyala – erstmals in einem Band und auf dem Stand der aktuellen Regeledition von DSA-4!

Namenlose Dämmerung: Im Herz des Mittelreichs liegt der düstere und sagenumwobene Reichsforst mit den Ruinen Simyalas, einer der mythischen Städte der Hochelfen. In der Baronie Falkenwind am Rande des Reichsforsts kommt es nun aber zu dramatischen Ereignissen, die wahre Helden erfordern …

Stein der Mada: Im Auftrag der Gräfin von Waldstein suchen die Helden nach Artefakten, die helfen sollen, das Geheimnis Simyalas zu lüften. In Punin interessieren sich jedoch auch zwielichtige und finstere Mächte für das Geheimnis der uralten Hochelfenstadt. Aber dies ist erst der Anfang der Entdeckungsreise…

Der Basiliskenkönig: Weiter führt die Queste der Helden auf der Suche nach den mythischen Schlüsseln zu Vergangenheit und Zukunft der Elfen durch die Reiche der Elfen und wieder zurück ins Herz der Menschenlande. Und schließlich endet der Weg dort, wo alle Prophezeiungen sich erfüllen mögen – in Simyala. Hier erfüllt sich Schicksal und Fluch der alten Elfen: Der Basiliskenkönig!

Von Lena Falkenhagen und Thomas Finn.